Grundschule erhält das Schulprofil Inklusion

Schwaben Grundschulen: Hans-Adlhoch-Grundschule Augsburg-Pfersee, begleitendes Förderzentrum: Ulrichschule, SFZ I Augsburg Süd/West; Grundschule Monheim, begleitendes Förderzentrum: Abt-Ulrich-Schule, SFZ Kaisheim; Grundschule Sonthofen an der Berghofer Straße, begleitendes Förderzentrum: Albert-Schweitzer-Schule, SFZ Sonthofen, Grundschule Dietmannsried

 

Der Grundschule Dietmannsried wird per Urkunde das Schulprofil Inklusion verliehen

Pressemitteilung Nr. 220 vom 10.10.2018 Gelebte Inklusion: Zahl der bayerischen Schulen mit dem Profil Inklusion wächst weiter

Kultusminister Bernd Sibler und Staatssekretärin Carolina Trautner verleihen 58 neuen Profilschulen Urkunden für die besondere Förderung der Inklusion an Schulen aus ganz Bayern

MÜNCHEN. „Wir bauen das Netz der Schulen mit dem Profil Inklusion in ganz Bayern weiter aus. Bei der Inklusion setzen wir auf vielfältige Konzepte und Förderorte. Inklusion gehört in vielen Schulen längst zum Schulalltag dazu“, betont Kultusminister Bernd Sibler. Im neuen Schuljahr werden weitere 58 Schulen aus allen Teilen Bayerns Inklusion als besondere Aufgabe in ihr Schulprofil integrieren. Den Schulleitungen dieser Schulen hat Sibler gemeinsam mit Staatssekretärin Carolina Trautner heute in München die Urkunde „Schule mit dem Profil Inklusion“ ausgehändigt. Damit ist die Anzahl der Schulen, die dieses Profil ausgebildet haben, zum aktuellen Schuljahr auf 356 angestiegen. „Sie alle unterstützen vorbildlich das gemeinsame Lernen von jungen Menschen mit oder ohne sonderpädagogischen Förderbedarf“, lobt der Minister.

Schulen mit dem Profil Inklusion gibt es in den verschiedenen Schularten. In diesem Jahr kommen neu 14 Grundschulen, 11 Mittelschulen, 4 Realschulen, 1 Gymnasium, 14 berufliche Schulen aus dem Regelschulbereich (9 Berufsschulen, 3 Fachoberschulen und 2 Berufsfachschulen) sowie 14 Förderschulen, darunter 5 Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, dazu. Staatssekretärin Trautner würdigt das große Engagement aller Beteiligten: „Gemeinsam mit allen Beteiligten wollen wir das Miteinander an den Schulen stärken. Die Lehrerinnen und Lehrer an den Profilschulen leisten dabei einen wertvollen Beitrag. Dafür ein herzliches Dankeschön!“

Zur Unterstützung der Inklusion stellt der Freistaat seit 2011 jedes Jahr zusätzliche 100 Lehrerstellen zur Verfügung. Im Schuljahr 2018/2019 sind es bereits 800 Stellen. Außerdem nimmt Bayern gezielt Investitionen in die Lehrerbildung vor: So werden die Kapazitäten der bayerischen Universitäten zur Ausbildung von Lehrkräften für Sonderpädagogik deutlich ausgebaut: München und Würzburg erhalten jeweils einen zusätzlichen Lehrstuhl, am neuen Standort Regensburg entstehen drei Lehrstühle. Ein Basiswissen Inklusion ist für alle Lehramtsstudierenden verpflichtender Studieninhalt. Für Lehrkräfte steht zudem ein breites Angebot an Fortbildungen zur Verfügung.

Individuelle Förderung durch eine Vielfalt der Angebote

„Mir ist es wichtig, dass unsere Angebote jeweils auf die Bedürfnisse der zu fördernden Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sind“, erklärt Sibler. Der Freistaat setzt daher bei der Umsetzung von Inklusion neben besonderen Profilschulen auf eine Vielfalt schulischer Angebote. In Bayern können Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf sowohl in einer Regelschule als auch an einer Förderschule (im Partnerklassenkonzept und in offenen Klassen) gemeinsam unterrichtet werden. Die Entscheidung über den schulischen Lernort treffen im Grundsatz die Eltern.

Quelle: https://www.km.bayern.de/pressemitteilung/11472/nr-220-vom-10-10-2018.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.